Skip to content

Warum das Omnidirektionale system MORELLO besonders ist

Auf dem Markt gibt es verschiedene omnidirektionale Systeme, die es selbstfahrenden Wagen erlauben, sich in alle Richtungen zu bewegen und spezielle Lenkungen auszuführen, wie das Karossell (Lenkung um den eigenen Mittelpunkt), den Kompass (Lenkung um einen Punkt), die seitliche Bewegung usw…

Das von Morello an seinen Maschinen verwendete System OMNI ist das Ergebnis jahrelanger Forschung, praktischer Tests und der Analyse der Feedbacks von Kunden.

Unser System im Vergleich zu anderen, weniger fortschrittlichen Systemen:

  • Ruiniert nicht den Boden des Werks und vermeidet hohe Kosten für die ständige Wiederherstellung
  • Verursacht keine vorzeitige Abnutzung der Räder und reduziert die damit verbundenen Wartungskosten
  • Kann auch auf nicht perfekten Böden eingesetzt werden, wodurch die Kosten für die Bodenanpassung entfallen
  • Es ist äußerst flexibel und future-proof; es kann in der Tat zwischen Produktionseinheiten oder Werken mit unterschiedlichen Belagseigenschaften versetzt werden
  • Es garantiert Haftung auf allen Arten von Bodenbelägen, auch bei Gefälle oder Nässe, und vermeidet so ein “Blockieren“ des Wagens und damit verbundene Produktionsausfälle
  • Es ermöglicht ein äußerst präzises Fahrverhalten und optimiert die Handlingzeiten
  • Es ist nahezu wartungsfrei, da es von bürstenlosen Elektromotoren angetrieben wird
  • Es weist einen geringen Batterieverbrauch auf, was zu erheblichen Kosteneinsparungen während des Einsatzes führt
  • Es verfügt über ein extrem flexibles Hebesystem, das für jede Art von Last geeignet ist

 

Aber was unterscheidet es technisch von anderen Systemen?

 

ALLE RÄDER SIND MOTORISIERT

Jedes einzelne Rad des selbstfahrenden Fahrzeugs besitzt einen eigenen bürstenlosen elektrischen Antriebsmotor, der vom eigenen Inverter gesteuert wird.
Alle Räder sind daher elektronisch von unserer Software gesteuert (Richtung, Beschleunigung, Drehzahl, Drehmoment usw…). Es gibt also keine Freilaufräder, die unkontrolliert „mitgezogen“ werden und den Bodenbelag, auf dem sie arbeiten, beschädigen könnten.

Dank des Allradantriebs garantiert das System Morello außerdem eine perfekte Bodenhaftung auf allen Straßenbelägen, auch bei Gefälle oder Nässe, und vermeidet so die unangenehme Situation, dass der Wagen aufgrund eines kleinen Schlaglochs, einem unvorhergesehenen Gefälle oder einer anderen unerwarteten Bodenunebenheit „blockiert“ wird. Zur Lösung des Problems ist der Einsatz eines großen Krans oder eines anderen Mittels erforderlich.

Illustration des MORELLO Omnidirektionalen Systems

 

DIE RÄDER SIND PAARWEISE GEKOPPELT UND LENKEN UM IHRE MITTELLINIE

Kein Rad dreht sich um seine eigene Achse oder zu nahe an ihr, wodurch ein „Schleifen“ beim Lenken vermieden wird. Schleifen, das:

  • Räder und Bodenbelag auf Dauer ruiniert
  • Die Lenkpräzision des selbstfahrenden Fahrzeugs erheblich verringert, insbesondere bei Stillstand. Unkontrollierbare Bewegungen des gesamten Systems verursacht, die dem Bediener Schwierigkeiten bei der genauen Positionierung des Fahrzeugs bereiten können.

Abbildung der Morello-Selbstfahrersteuerung

 

DIE AUF EINER KIPPACHSE SCHWINGENDEN RADPAARE WERDEN VON EINEM HYDRAULISCHEN FEDERUNGSZYLINDER GETRAGEN, DER SOWOHL ZUM AUSGLEICH DES GEWICHTS AUF DEN RÄDERN ALS AUCH ZUM ANHEBEN DER LADEFLÄCHE (BEI SELBSTFAHRENDEN FAHRZEUGEN MIT HUB) DIENT

Illustration von Rädern, die von einem hydraulischen Aufhängungszylinder getragen werden

Der hydraulische Ausgleich ermöglicht es, das selbstfahrende Fahrzeug in ein so genanntes isostatisches System mit 3 Stabilitätspunkten zurückzuführen; die 3 Punkte gewährleisten die Bildung einer einzigen Ebene (den Boden). Wir haben also ein System, das auf nur 3 Punkten im Gleichgewicht ist:

  • Wir haben die Gewissheit, dass alle Räder immer den Boden berühren, auch auf nicht perfekt ebenen Bodenbelägen, wodurch ein Rutschen und Blockieren des selbstfahrenden Fahrzeugs vermieden wird
  • Das Gewicht wird gleichmäßig auf alle Räder verteilt, wodurch wiederum Überlastungen der Räder vermieden werden, die zu übermäßigem Verschleiß oder sogar zum Versagen der Struktur führen kann

Viele auf dem Markt befindliche Systeme ohne diesen hydraulischen Ausgleich sind auf 4 oder sogar viel mehr Punkten ausgeglichen! Das Ergebnis ist ein sogenanntes hyperstatisches, extrem „starres“ System, das nicht garantieren kann, dass alle Räder den Boden berühren. Dies kann, wie oben beschrieben, zu einer Blockierung des selbstfahrenden Fahrzeugs und zu Überlastungen der Räder und der gesamten Struktur führen, wodurch der Wagen und der Boden, auf dem er arbeitet, schwer beschädigt werden können.

Illustration des Anhebens mit dem hydraulischen Ausgleichssystem von Morello

 

ER HEBT DIE GESAMTE LADEFLÄCHE AN, UND ZWAR ÜBER DAS HYDRAULISCHE AUSGLEICHSSYSTEM DER RÄDER

Das hydraulische Ausgleichssystem dient auch dazu, die gesamte Ladefläche des selbstfahrenden Fahrzeugs anzuheben (falls erforderlich). Durch das Anheben der gesamten Ladefläche und nicht nur einiger Balken/Platten:

  • Man hat einen wesentlich flexibler einsetzbaren Wagen, der jede Art von Last heben kann, ohne besondere Einschränkungen in Bezug auf die Schnittstellen
  • Die Kontaktfläche mit der Last ist viel größer, was eine größere Stabilität der Ladung und eine bessere Verteilung auf den Wagen und damit auf die Räder und den Boden gewährleistet

Systeme, bei denen nur einige Balken/Platten angehoben werden, sind viel „starrer“ und können sehr einschränkend sein, wenn man entscheidet, das selbstfahrende Fahrzeug für andere Zwecke zu verwenden als die, für die es ursprünglich konzipiert wurde. Außerdem können sie zu einer unangemessenen Lastverteilung führen, was die Stabilität der Last und die strukturelle Festigkeit des gesamten Systems gefährdet.

Das Anheben mittels des hydraulischen Ausgleichssystems ermöglicht es außerdem, auf die verschiedenen hydraulischen Punkte unabhängig voneinander einzuwirken und so die Ladefläche je nach Bedarf zu „neigen“. Dies ist bei einem „starren“ System nicht möglich.

Illustration des Anhebens mit dem hydraulischen Ausgleichssystem von Morello

 

ALLE RÄDER SIND MOTORISIERT, ABER DER VERBRAUCH IST GERINGER

Obwohl alle Räder motorisiert sind, ist der Batterieverbrauch geringer als bei anderen Systemen. In der Tat:

  • Die Antriebsmotoren werden auch für die Lenkung verwendet, was den für die Lenkung erforderlichen Verbrauch effektiv reduziert
  • Da es keine gezogenen oder auf dem Boden schleifenden Räder gibt, die Reibung verursachen (und Räder und Boden ruinieren), und da alle Räder von hochmodernen Wechselrichtern gesteuert werden, wird unnötiger Kraftaufwand auf ein Minimum reduziert

 

EINE WARTUNG IST NAHEZU NICHT ERFORDERLICH

Durch den Verzicht auf Hydraulikmotoren für Antrieb und Lenkung und die ausschließliche Verwendung von bürstenlosen Motoren (maintenance-free) werden die Wartung sowie die damit verbundenen Kosten und Ausfallzeiten minimiert.

Illustration eines Motorbauteils

 

Besuchen Sie unsere OMNI-Seite oder kontaktieren Sie uns direkt, um weitere Informationen anzufordern!

Es könnte Sie auch interessieren